Industriebau und interdisziplinäre Bauplanung

News

Thema ist " MARKTHALLE JAKOMINI :  eine Markthale für...

Wir möchten Sie auf die interdisziplinäre, interfakultäre und...

Thema ist " MARKTHALLE JAKOMINI :  eine Markthale für...

In interdisziplinären Teams (Studierende der Architektur,...

"Bauordnung und Normungswerk bestehen aus komplexen,...

Die Anmeldung zur Concrete Student Trophy 2019 ist ab sofort auf...

Wie können Interdisziplinarität, soziale Kompetenz, Kreativität...

am Institut für Interdisziplinäres...

Wir haben aktuell 2 PräDoc-Stellen (30h/Woche) sowie eine...

Assoc. Prof. Iva Kovacic und Dipl.-Ing. Meliha Honic wurden für den ÖGUT-Umweltpreis 2018 nominiert

Im Projekt wurde mit Bedacht auf bestehende Standards ein innovativer Ansatz zur Begleitung eines Gebäudes im gesamten Lebenszyklus konzipiert. In Anlehnung an die Systematik des Energieausweises wurde ein materieller Gebäudepass (MGP) erarbeitet, welcher Informationen über die Materialzusammensetzung, Bauteildicken etc. beinhaltet, sowie das Recycling‐ und Optimierungspotenzial von Gebäuden aufzeigt.


Quelle: www.oegut.at/de/initiativ/umweltpreis/2018/stadt-der-zukunft.php, abgerufen am 12.12.2018 um 08:00.

Der MGP stellt eine wichtige Grundlage für ein effizientes Recycling dar und dient einerseits auf Einzelobjektebene (effizienter Rückbau eines Bauwerkes) als auch auf der volkswirtschaftlichen Ebene (Aufbau eines nationalen (Sekundär-)Rohstoffkatasters) als Unterstützung. Der Einsatz von BIM für die Erstellung eines MGP ist derzeit völlig unerforscht. Im Projekt wurde eine semi-automatisierte Methode für die Erstellung eines MGP mittels BIM (Building Information Modeling) geschaffen.

Durch die Kopplung digitaler Werkzeuge (BIM, Analyse-Werkzeug, Öko‐Datenbanken) wurde der Workflow für die semi‐automatisierte Generierung des BIM‐basierten MGP entwickelt und getestet. Damit entsteht eine digitale Werkzeugkette, die die Modellierung, Analyse und Optimierung des ökologischen Fußabdrucks (LCA), Recyclierbarkeit und gesamtheitliche Bewertung von Gebäuden in frühen Planungsphasen ermöglicht.

Frühe Planungsphasen haben den größten Einfluss auf die Reduktion des Abfallaufkommens und die Wiederverwendbarkeit der Bauelemente bzw. die Steigerung des Recyclingpotenzials, da in diesen Phasen die Materialien sowie deren Zugänglichkeit und Trennbarkeit festgelegt werden. Das Zukunftsthema Abfallreduktion wurde in diesem Stadt der Zukunft Forschungsprojekt praxistauglich umgesetzt. In einem weiteren Schritt könnten die generierten Materialdokumentationen in GIS verortet werden und dadurch als Sekundärrohstoffkataster dienen.

Weitere Infos finden Sie auf der Homepage der ÖGUT, siehe
https://www.oegut.at/de/initiativ/umweltpreis/2018/stadt-der-zukunft.php 

Hier der Link zum Forschungsprojekt auf unserer Homepage: 
https://www.industriebau.tuwien.ac.at/forschung/forschungsprojekte-i-p/bimaterial/