Industriebau und interdisziplinäre Bauplanung

ÖkoLo

Auftragsforschung: Ökobilanzierung Lodenareal

Die folgende Studie der TU Wien in der Kooperation mit der Neuen Heimat Tirol soll die lebenszyklischen Umweltauswirkungen der Passivhaussiedlung LODEN-AREAL untersuchen. Dabei sollen anhand der Analyse der Lebenszyklusphasen - Herstellung und Betrieb - primär die CO2 Emissionen, welche dem Energie-Verbrauch für die Herstellung der Materialien sowie dem Gebäudebetrieb zuzuordnen sind, identifiziert und verglichen werden. Weitere Indikatoren wie PEI (Primärenergie-Verbrauch) und SO2 (Versauerungspotential) sollen ebenfalls identifiziert werden. Anhand der gemessenen Energie-Verbräuche kann der tatsächliche Energiebedarf mit den Planwerten (lt. Energieausweis) verglichen werden, und die Gründe für eventuelle Abweichungen untersucht werden. Ziel der Untersuchung ist, ein energetisches wie auch ökologisches "Aufwand-Nutzen" Verhältnis zwischen den Phasen Herstellung und Betrieb in einem Lebenszyklus von 50 Jahren zu identifizieren. Die Untersuchung umfasst folgende Arbeitspakete:

1. Erfassung der gemessenen Energieverbrauchs-Daten, falls vorhanden, als Grundlage für die LCA

2. Erfassung der Materialien der Gebäude-Bestände, anhand der Plandokumentation und Bauausschreibungs-Unterlagen

3. Berechnung der Ökobilanz (PEI, CO2, SO2) für die Lebenszyklusphasen Herstellung und Betrieb

4. Analyse der Ergebnisse

5. Erfassung der Empfehlungen

Projekt:

Projektdauer:

2015-2016

Fördergeber:

Neue Heimat Tirol

Projektpartner:

ATP Sustain

Projektkoordination: 

Institut für Interdisziplinäres Bauprojektmanagement, FachbereichIndustriebau und interdisziplinäre Bauplanung, TU Wien Associate Prof. Dr. Iva Kovacic

Mitarbeit:

Univ. Ass. DI Julia Reisinger